Gerlinger Obstbändel

Das "Gerlinger Obstbändel"

gelbes Markierungsband an einem Obstbaum
Die gelben Markierungsbänder sind gut sichtbar.

Immer noch gehört der Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg zu einer Hochburg des Streuobstanbaus. Auf 5 Prozent seiner Fläche stehen noch rund 400.000 Obstbaum-Hochstämme. Viele Obstbaumbesitzer können oder möchten ihr Obst jedoch nicht mehr ernten. Und so bleibt es oftmals liegen und verfault.

Diesem Trend will die Stadt Gerlingen entgegenwirken und ruft die Besitzer von Obstbäumen auf, ihre Bäume, deren Obst nicht geerntet wird, für die Öffentlichkeit freizugeben und mittels eines gelben Markierungsbandes zu kennzeichnen. Die in der Landschaft gut zu sehenden Bänder, die am besten im Stammbereich angebracht werden, signalisieren: Das Obst dieses Baumes kann geerntet werden. Ausdrücklich sei an dieser Stelle daraufhin gewiesen, dass das Ernten von Obst nicht markierter Bäume als Diebstahl gilt und eine Strafanzeige zur Folge haben kann.

Noch bis Herbst 2021 stellt die Stadt Gerlingen die Markierungsbänder privaten Obstbaumbesitzern kostenlos zur Verfügung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Bänder an der Information des Rathauses, dem städtischen Baubetriebshof oder bei Thomas Fauser, dem Vorsitzenden des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins Gerlingen, gern abholen.

Die Entsorgung der Bänder ist übrigens umweltschonend. Sie zerfallen nach 1-2 Jahren und können auch dem Kompost zugeführt werden.

Kontakt

Herr Ralf Klinkenberg

Grünplanung

Rathausplatz 1
70839 Gerlingen
Telefon (0 71 56) 2 05-73 01
Fax (0 71 56) 2 05-53 13
Raum 301