Ausstellungen

Ausstellungen im Stadtmuseum

Wechselausstellung: "Bella Figura"

Plakat der Ausstellung Bella Figura

Am Sonntag, 19. Mai 2019 eröffnete Bürgermeister Georg Brenner die Ausstellung "Bella Figura - Plastik im Dienste der Werbung" im Stadtmuseum. Der Stuttgarter Historiker und Sammler Ulrich Gohl hielt den Kurzvortrag „Antje, Bruno und der Weiße Riese“ zu den Werbefiguren im Wandel der Zeiten. Museumsleiterin Dr. Catharina Raible führte letztmals in die Ausstellung ein.

Wer kennt sie nicht? Werbefiguren wie Frau Antje, Käpt‘n Iglo oder das Michelin-Männchen. Schon in den 1930er Jahren nutzten einzelne Unternehmen gezielt Figuren zur Vermarktung ihrer Produkte. Seit den 1960er Jahren sind die Werbefiguren als Identifikationsträger nicht mehr weg zu denken.

Stadtmuseum mit Eingang
Stadtmuseum in der Weilimdorfer Straße

Zeichentrickfiguren wie beispielsweise das HB-Männchen schufen in der Fernseh- und Kinowerbung Nähe zu den Konsumenten und animierten zum Kauf. Als Plastikfiguren in Verpackungen oder kostenlose Zugabe gelangten die Werbefiguren in die Haushalte und verführten nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Kinder und Jugendlichen zum Spiel und Kauf.

Im digitalen Zeit alter werden mittlerweile die Käuferschichten auf neuen Wegen angesprochen, doch in unserer Ausstellung „Bella Figura – Plastik im Dienste der Werbung“ kann man in vergangene Werbewelten eintauchen und die Erinnerung aufleben lassen. Zahlreiche Werbefiguren des Stuttgarter Sammlers Ulrich Gohl sind bis einschließlich 4. August zu besichtigen.

Ein vielfältiges Programm für Jung und Alt (869,8 KB) begleitet die Ausstellung.

Einladungskarte Ausstellungseröffnung 19. Mai 2019 (138,9 KB)

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Dauerausstellung

„Auswanderung, Mobilität und Vertreibung – 300 Jahre bewegende Geschichte“

Seit 2012 präsentiert das Stadtmuseum Gerlingen unter dem Motto „Auswanderung, Mobilität und Vertreibung – 300 Jahre bewegende Geschichte“ seit 2012 einen neuen Ausstellungsbereich. Dabei steht einerseits die Auswanderung aus Deutschland nach Ungarn und in andere Gebiete, unter anderem auch in die USA, im Mittelpunkt.

Darüber hinaus werden das Schicksal und die Ansiedlung der Vertriebenen aus Ungarn und Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg thematisiert. Neben zahlreichen Ausstellungsobjekten, Karten und Texten veranschaulichen vor allem auch kleine Filme mit Zeitzeugenberichten die Museumspräsentation.

Plakat "Auswanderung, Mobilität und Vertreibung"

Diese Filme entstanden in Zusammenarbeit mit einem Schulprojekt des Robert-Bosch-Gymnasiums. Gerlinger Schüler interviewten dabei Zeitzeugen, die entweder aus Osteuropa vertrieben wurden und sich in Gerlingen niederließen oder die bereits in Gerlingen lebten und die Ankunft der neuen Mitbürger miterlebten.

Ein besonderes Highlight sind zwei originalgetreu eingerichtete Stuben, die das Leben der Deutschen aus Ungarn verdeutlichen. Außerdem sind zahlreiche Trachten, Kunst- und Alltagsgegenstände sowie verschiedene Werkzeuge zu sehen. Die Stadt Gerlingen ist seit 1969 Patenstadt der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn und ist deshalb mit der ungarndeutschen Kultur besonders verbunden.

Unter einem Dach – leben und arbeiten

Ausstellungsplakat "Museum unter einem Dach"

Das Nebengebäude bietet seit 2011 Einblicke in die Lebenssituation und Wohnkultur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Gerlingen.

Dazu zählen auch das Leben der Kinder und die damaligen Vorstellungen und Möglichkeiten der Hygiene. Hier können sich die Besucher über das Wäschewaschen und die Körperpflege früherer Zeiten informieren.

Kleine Ausstellungen rund um Ostern oder Weihnachten

In der Weihnachtszeit und an Ostern finden im Stadtmuseum Gerlingen kleine Weihnachts- oder Osterausstellungen statt.

In der Weihnachtsausstellung wurden auch Spielkarten gezeigt
In einer Weihnachtsausstellung wurden auch alte Spielkarten gezeigt

In der Osterausstellung werden auch Osterhasen gezeigt
Osterhasen dürfen in der Osterausstellung nicht fehlen

Stadtmuseum Gerlingen

Museum der Deutschen aus Ungarn

Das Stadtmuseum in der Weilimdorfer Straße

Museumsleitung:
Christina Vollmer
Weilimdorfer Str. 9-11    
70839 Gerlingen 
Tel. 07156/205-366

stadtmuseum@gerlingen.de

Öffnungszeiten:
Di 15–18.30 Uhr
So 10-12 und 14-17 Uhr
(im August geschlossen!)   
Eintritt frei
Führungen nach Vereinbarung

Missionarsstube im Rebmann-Haus

Informationen

Öffnungszeiten:
So 10-12 und 14-17 Uhr
Um vorherige Anmeldung im Stadtmuseum wird gebeten.
Führungen auf Anfrage