Coronavirus

Coronavirus: Aktuelle Informationen

Coronavirus

Bund und Länder haben sich wegen der sich weiter zuspitzenden Lage darauf verständigt, die Corona-Maßnahmen weiter zu verschärfen. In Baden-Württemberg greifen die zusätzlichen Einschränkungen seit Mittwoch, 24. November 2021.

Die Landesregierung erweitert den bisherigen Stufenplan um eine weitere Stufe. Die neue Alarmstufe II gilt ab einer Belegung von 450 Intensivbetten mit COVID-19 PatientInnen oder ab Erreichen bzw. Überschreiten der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von 6. Da die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg am 23. November 2021 bei 510 lag, gilt Alarmstufe II bereits seit 24. November 2021.

Alarmstufe II sieht in einigen Bereichen die Regelung 2G+ vor, das heißt, genesene und geimpfte Personen müssen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen: Veranstaltungen, wie Theater-/ Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadtfeste, Informations-/ Betriebs-/ Vereins- und Sportveranstaltungen; Weihnachtsmärkte; körpernahe Dienstleistungen (Ausnahme sind Friseurbetriebe und Barbershops, hier gilt 3G mit PCR-Test); Diskotheken und Clubs usw. In Alarmstufe II gilt ebenso wie in Alarmstufe I die 2G-Regel für Hotels, Gasthäuser und Pensionen.

In Stadt- und Landkreisen, in denen während der Alarmstufe II die 7-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt, gelten Ausgangsbeschränkungen. Das heißt, nicht genesene bzw. nicht geimpfte Personen dürfen zwischen 21 und 5 Uhr ihre Wohnung oder sonstige Unterkunft nur mit einem triftigem Grund verlassen. Zudem gilt im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, die 2G-Regel. Abholangebote und Lieferdienste sind davon ausgenommen.

Corona-Regeln seit 24.11.2021 in der Übersicht (Land Baden-Württemberg)

Corona-Verordnung in der ab 24. November 2021 gültigen Fassung (Land Baden-Württemberg)
Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung (Land Baden-Württemberg

Impfangebote und -aktionen

Die Landesregierung appelliert eindrücklich an die Bürgerinnen und Bürger, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen.

Impfaktionen/ -angebote in Baden-Württemberg (Land Baden-Württemberg)
Mobile Impfteams im Landkreis Ludwigsburg (Landratsamt Ludwigsburg)
Impfaktionen in Gerlingen (Stadt Gerlingen)

Stadt Gerlingen

Impfangebote und Impfaktionen

Lokaler Handel, Gastronomie und Dienstleistungen

24.11.2021

Ab Mittwoch, 24. November 2021, gilt in Baden-Württemberg die neue Alarmstufe II. Ebenso wie in Alarmstufe I haben im Restaurant lediglich geimpfte und genesene Personen Zutritt (2G).

Im Einzelhandel ist nicht geimpften Personen weiterhin der Zutritt nur mit negativem Antigen-Schnelltest erlaubt (3G-Regelung). In Geschäften der Grundversorgung, auf Märkten im Freien und bei Abhol- und Lieferangeboten gibt es keine Einschränkung.

(In Stadt- und Landkreisen, in denen während der Alarmstufe II die 7-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt, kommt im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, die 2G-Regel zum Tragen. Abholangebote und Lieferdienste sind davon ausgenommen.)

Corona-Regeln seit 24.11.2021 in der Übersicht (Land Baden-Württemberg)


Luca-App zur Kontaktdatennachverfolgung

19.05.2021

Um die gesetzlich vorgeschriebene Corona-Kontaktdatennachverfolgung bei Veranstaltungen, Sitzungen, Trauungen und weiteren Zusammenkünften von mehreren Personen so einfach wie möglich zu gestalten, nutzt die Stadt Gerlingen ab sofort die kostenlose Luca-App. Diese ist überall dort nutzbar, wo bisher händisch die Kontaktdaten erhoben wurden.

Mithilfe der Luca-App können künftig die Kontaktdaten von Besucherinnen und Besuchern schneller und sicherer erhoben und damit Infektionsketten effizienter und besser nachverfolgt werden. Jeder kann mithelfen, den Besuch von Veranstaltungen unter Einhaltung der geltenden Corona-Regelungen noch nutzerfreundlicher zu gestalten.

Um die Kontaktdaten über die Luca-App zu erheben, registrieren sich die Besucherinnen und Besucher auf ihrem eigenen Handy in der Luca-App. Durch das Scannen des QR-Codes am Eingang zur Veranstaltung geben die Besucherinnen und Besucher ihre Kontaktdaten ganz anonym ab, die verschlüsselt und datenschutzkonform abgespeichert werden.

Nur das Gesundheitsamt kann (nur nach Freigabe der Check-in-Datensätze durch die Stadtverwaltung und der infizierten Person) den QR-Code des jeweiligen Besuchers entschlüsseln und diese über einen möglichen Kontakt zu der infizierten Person informieren. Nach spätestens vier Wochen werden die Daten gelöscht. Die Nutzung der App ist freiwillig und für die Besucherinnen und Besucher als auch die Stadtverwaltung kostenlos.

Informationen zur Luca-App (culture4life GmbH)

Nutzung der Luca-App (Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg)

Stellungnahme zur Luca-App (Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg)


Ordnungsverwaltung

Absonderungsbescheinigung

Kontakt

Martin Seliger
Stadtverwaltung Gerlingen
Ordnungsverwaltung
Rathausplatz 1
70839 Gerlingen
Tel. 07156-205-7120
Fax 07156-205-5119
E-Mail: M.Seliger@Gerlingen.de


Teststellen für Schnell- und PCR-Tests

Wochenmarkt: Abstand und Maskenpflicht

Das Tragen einer FFP2- bzw. OP-Maske auf dem Gerlinger Wochenmarkt ist verpflichtend. Bitte halten Sie sowohl beim Warten vor den Verkaufsständen als auch bei Gesprächen den notwendigen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein. 


Landkreis Ludwigsburg

Aktuelle Zahlen: Infizierte, Geimpfte und Genesene

Impfung im Landkreis Ludwigsburg

19.11.2021

Das Landratsamt Ludwigsburg gründet eine Task Force Impfen, um die Impfangebote im Landkreis zu koordinieren. Ziel der Task Force ist es, über den Landkreis verteilt viele niedrigschwellige Impfangebote zu schaffen. Der Landkreis hat beim Land zusätzlich zu den bestehenden sechs zusätzliche mobile Impfteams (MITs) angefordert.

Die Fallzahlen im Landkreis sind gemäß Landratsamt Ludwigsburg in den letzten Tagen stark angestiegen. Allein in den letzten sieben Tagen gab es 1.817 bestätigte COVID-19-Fälle – die 7-Tage-Inzidenz stieg zuletzt auf 333,4. Die Meldezahlen sind deutlich höher als in allen vorhergehenden Wellen. Daher ist es das oberste Ziel, so viele Bürgerinnen und Bürger im Landkreis so schnell wie möglich zu impfen. Das bestehende Impfangebot der niedergelassenen Ärzte reicht nicht mehr aus, um die hohe Nachfrage nach Impfungen zu decken.

Die ersten mobilen Impfteams starten am 22. November 2021. Außerdem wird ab 29.11.2021 ein MIT aus Heilbronn sowie ab 01.12.2021 ein MIT des Landes unterwegs sein. Perspektivisch sollen die sechs zusätzlich angeforderten mobilen Teams vom Land die sechs Großen Kreisstädte täglich mit einem Standort abdecken. Die Standorte werden noch mit den Städten abgestimmt.

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, so viele Teams wie möglich einzusetzen und sinnvoll zu verteilen, damit den BürgerInnen und Bürgern überall im Landkreis niedrigschwellige Impfangebote gemacht werden – Impfen soll so einfach wie möglich sein“, so Landrat Allgaier zur neuen Task Force Impfen.

Übersicht der mobilen Impfangebote (Landkreis Ludwigsburg)

29.09.2021

Zum 30. September 2021 schließen die Impfzentren in Baden-Württemberg. Impfungen erfolgen ab 1. Oktober 2021 über niedergelassene Ärzte, Schwerpunktpraxen, Betriebsärzte und mobile Impfteams.


Informationen in verschiedenen Sprachen

15.04.2020

Der Landkreis Ludwigsburg hat die Corona-Informationen, die Informationen zur Quarantäne sowie die wichtigsten Regeln der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg in weitere sieben Sprachen (Bulgarisch, Portugiesisch, Kroatisch, Albanisch, Rumänisch, Griechisch und Italienisch) übersetzt.

In leicht verständlicher Sprache werden wichtige Informationen zu Infektionswegen, Vorbeugung einer Ansteckung, Symptomen und zum Verhalten im Verdachtsfall sowie über Regeln im Falle einer Quarantäne gegeben.
 
Corona-Informationen in verschiedenen Sprachen (Landkreis Ludwigsburg)

02.04.2020

Der Landkreis Ludwigsburg hat in neun Sprachen (Arabisch, Dari, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Russisch, Tigrinja und Türkisch) Informationen zum Coronavirus erarbeitet. Hier werden in leicht verständlicher Sprache wichtige Informationen zu Infektionswegen, Vorbeugung einer Ansteckung, Symptomen und zum Verhalten im Verdachtsfall gegeben.

Zudem wird in sieben Sprachen (Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Russisch und Türkisch) über Regeln im Falle einer Quarantäne sowie den wichtigsten Regeln der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg informiert.
 
Die Blätter werden an alle Bewohner der Gemeinschaftsunterkünfte im Landkreis Ludwigsburg verteilt. Zudem sind die Informationen auch auf der Integreat App (Homepage) verfügbar.


Land Baden-Württemberg/ Stuttgart

Corona-Verordnung der Landesregierung

24.11.2021

Bund und Länder haben sich wegen der sich weiter zuspitzenden Lage darauf verständigt, die Corona-Maßnahmen weiter zu verschärfen. In Baden-Württemberg greifen die zusätzlichen Einschränkungen seit Mittwoch, 24. November 2021.

Die Landesregierung erweitert den bisherigen Stufenplan um eine weitere Stufe. Die neue Alarmstufe II gilt ab einer Belegung von 450 Intensivbetten mit COVID-19 PatientInnen oder ab Erreichen bzw. Überschreiten der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von 6. Da die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg am 23. November 2021 bei 510 lag, gilt Alarmstufe II bereits seit 24. November 2021.

Alarmstufe II sieht in einigen Bereichen die Regelung 2G+ vor, das heißt, genesene und geimpfte Personen müssen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen: Veranstaltungen, wie Theater-/ Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadtfeste, Informations-/ Betriebs-/ Vereins- und Sportveranstaltungen; Weihnachtsmärkte; körpernahe Dienstleistungen (Ausnahme sind Friseurbetriebe und Barbershops, hier gilt 3G mit PCR-Test); Diskotheken und Clubs usw. In Alarmstufe II gilt ebenso wie in Alarmstufe I die 2G-Regel für Hotels, Gasthäuser und Pensionen.

In Stadt- und Landkreisen, in denen während der Alarmstufe II die 7-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt, gelten Ausgangsbeschränkungen. Das heißt, nicht genesene bzw. nicht geimpfte Personen dürfen zwischen 21 und 5 Uhr ihre Wohnung oder sonstige Unterkunft nur mit einem triftigem Grund verlassen. Zudem gilt im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, die 2G-Regel. Abholangebote und Lieferdienste sind davon ausgenommen.

Corona-Regeln seit 24.11.2021 in der Übersicht (Land Baden-Württemberg)


Impfung in Baden-Württemberg

11.11.2021

Mit Blick auf die zunehmenden Belastungen auf den Intensivstationen und der bevorstehenden Alarmstufe kündigt das Land Baden-Württemberg eine Impfoffensive an, um Hausärzte und -ärztinnen zu entlasten. Mehr als 150 mobile Impfteams sollen in jedem Stadt- und Landkreis regionale Impfstützpunkte einrichten.

„Uns stehen schwierige Wochen bevor. Das Infektionsgeschehen nimmt rasant zu. Die vierte Welle trifft vor allem die Nicht-Geimpften mit voller Wucht“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Deshalb appelliere ich noch einmal eindrücklich an alle Menschen in Baden-Württemberg, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Impfen ist der Weg aus der Pandemie. Dafür fahren wir die Impfkapazitäten im Land jetzt nochmals deutlich hoch – und zwar mit zielgerichteten zusätzlichen Angeboten vor Ort. Die mit der Alarmstufe in vielen Bereichen des Lebens geltende 2G-Regelung ist ein enormer Eingriff, der aber notwendig ist.“

Impfaktionen/ -angebote in Baden-Württemberg (Land Baden-Württemberg)

08.10.2021

In einem Podcast zur Corona-Impfung (Land Baden-Württemberg) wirbt Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei den Bürgerinnen und Bürger, die sich noch nicht haben impfen lassen, für die Corona-Impfung. Sie schütze nicht nur einen selbst, sondern auch Menschen, die sich nicht impfen lassen können.

Durch seine Schutzpflicht müsse der Staat dafür sorgen, dass sich möglichst wenige Menschen mit dem Virus anstecken und die Intensivstationen nicht überlasten, so der Ministerpräsident. „Denn die Entscheidung gegen das Impfen ist eine Entscheidung, die nicht nur mich selbst betrifft. Durch diese Entscheidung bringe ich auch andere in Gefahr. Dies zeigen uns die Infektionszahlen: Aktuell liegt die Inzidenz bei Geimpften bei knapp 20 und bei Ungeimpften deutlich über 200. Mehr als 90 Prozent der Menschen, die mit einem schweren Verlauf auf den Intensivstationen liegen, haben keinen Impfschutz.“


Informationen in verschiedenen Sprachen

Das Staatsministerium stellt Übersetzungen der Übersichtsgrafiken zu den Corona-Regeln in verschiedenen Sprachen zur Verfügung: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Arabisch und Farsi.

Corona-Regeln in verschiedenen Sprachen (Land Baden-Württemberg)


Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen

Maskenpflicht

Die derzeit geltenden Regeln zur Maskenpflicht sind in der aktuellen Corona-Verordnung (Land Baden-Württemberg) festgelegt.


Unternehmen: Förderprogramme des Landes

Das Land Baden-Württemberg bietet Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, unterschiedliche Möglichkeiten der Förderung. Die folgenden Internetseiten bieten einen Überblick über die Hilfsprogramme und Informationen zur Antragstellung:

Corona-Förderprogramme (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)

Start-up BW Pro-Tect: Unterstützung für Start-ups (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)


Vereine und Organisationen: Hilfsprogramme und Fördergelder

01.10.2021

Das Kultusministerium legt mit „Kultur nach Corona“ ein 18,5 Millionen Euro dotiertes Impulsprogramm (Land Baden-Württemberg) auf. Es richtet sich unter anderem an Vereine und Verbände, an Kultureinrichtungen und Kulturschaffende in Baden-Württemberg.

„Gestärkt aus der Krise hervorzugehen – das ist unser Ziel. Wir unterstützen die Kultur- und Kreativszene im Land deshalb dabei, die vielen guten Ansätze, die in der Corona-Pandemie entstanden und erprobt sind, nun nachhaltig und profes­sionell weiterzuentwickeln und sie auf eine stabile Basis zu stellen“, so Kunstministerin Theresia Bauer.

09.07.2021

Das Land Baden-Württemberg unterstüzt Sportvereine und -verbände in Corona-Zeiten. Für die „Soforthilfe Sport“ werden insgesamt 25 Millionen Euro bereitgestellt. Bis 31. Dezember 2021 können Mitglieder des Württembergischen Landessportbund e. V. (WLSB) Notfall- und Liquiditätshilfen beantragen.

Anträge können per E-Mail an soforthilfe-sport@wlsb.de oder per Post an die Geschäftsstelle des Vereins gerichtet werden: Württembergischer Landessportbund e. V., Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart. Fragen beantwortet der Württembergische Landessportbund e. V. unter soforthilfe-sport@wlsb.de oder telefonisch zu den Geschäftszeiten unter 0711/28077-196.

Informationen zur Soforthilfe und Antragsformular (Württembergischer Landessportbund e. V.)

19.03.2021

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst setzt 2021 sein Soforthilfeprogramm für die Vereine der Breitenkultur mit einer 2. Fördertranche über 10 Mio. Euro fort. Davon sind über 8 Mio. Euro bereits bewilligt worden. Anträge können von den antragsberechtigten Dachverbänden eingereicht werden.

Die Auszahlung der Förderbeträge wird über die Landes- und Regionalverbände der Breitenkultur organisiert. Die Höhe der Hilfe richtet sich nach der Größe der Vereine. Die Auszahlung der Fördermittel soll zeitnah erfolgen.

Übersicht der Vereine, die bereits Fördergelder erhalten haben (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg)

18.12.2020

Der Landessportverband Baden-Württemberg informiert, dass vom Land für die Soforthilfe für Sportvereine weitere 7,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Sportvereine, die durch die Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind, können bei ihrem jeweiligen Sportbund weiterhin Anträge auf Soforthilfe stellen.

Rund ein Drittel der 7,5 Millionen Euro sind für bereits bewilligte Anträge vorgesehen und sollen noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Die verbleibenden 5 Millionen Euro werden für kommende Anträge in 2021 genutzt. Ob diese Summe bis zum 30. Juni ausreicht, hängt von der Länge des Lockdowns und den weiteren Einschränkungen für den Sport ab.


Weitere

Corona-Warn-App

Mit der Corona-Warn-App können alle mithelfen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem. Die App informiert uns, wenn wir Kontakt mit nachweislich Infizierten hatten.

Logo Corona-Warn-App

Sie schützt sowohl uns als auch unsere Mitmenschen. Und unsere Privatsphäre. Denn die App kennt weder unseren Namen noch unseren Standort.

Die App steht Ihnen im App Store und bei Google Play kostenlos zur Verfügung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig.

Informationen zur Corona-Warn-App und Download (Bundesregierung)


Hygienetipps: Infektionen vorbeugen

Auf der Homepage zum Infektionsschutz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es einen Überblick über einfache persönliche Hygienemaßnahmen, um sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen.

Die Grafik zum Infektionsschutz ist in vielen Sprachen verfügbar.


Robert-Koch-Institut: Dashboard

Sprachen: Informationen, Podcasts und Videos

Unternehmen: Förderprogramme des Bundes

(Erstellt am 03. November 2021)

Kontakt

Stadt Gerlingen
Rathausplatz 1
70839 Gerlingen
Telefon (0 71 56) 2 05-0
Fax (0 71 56) 2 05-50 00

Bürgerhotline

Corona-Bürgerhotline
Tel. 07141/144-69400
Mo.- Fr. 8.00-16.30 Uhr
Sa. 9.00-14.00 Uhr
E-Mail gesundheitsschutz@landkreis-ludwigsburg.de

Absonderung

Antrag auf Erteilung einer Absonderungsbescheinigung (235 KB)

Links

Infos des Landkreises Ludwigsburg

Häufig gestellte Fragen
(Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Häusliche Quarantäne: Tipps
(Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

Hilfe bei häuslicher Gewalt
(Landkreis Ludwigsburg)

Hygienetipps
(Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Tagesaktuelle Informationen
(Bundesministerium für Gesundheit)

Tipps für Eltern zu COVID-19
(Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

Warn-App NINA
(Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes)