Stadt- und Grünplanung

„Pflück mich“ – das gelbe Obstbändel

Obstbaum mit gelbem Bändel

Auf Gerlinger Gemarkung gehören die Streuobstwiesen neben dem Wald zu den wichtigsten Biotopen für einen wertvollen ökologischen Lebensraum. Bei der Pflege dieser Streuobstwiesen schaut Gerlingen auf eine langjährige Tradition zurück.

Johann Caspar Schiller förderte den Obstanbau in unserer Region, weshalb viele der 400.000 bis heute existierende Streuobstbäume auf die Aktivitäten Schillers zurückzuführen sind und seit jeher unser Landschaftsbild verschönern. Der Erhalt der Streuobstbestände ist ein wichtiges Ziel der Stadt Gerlingen, das sie durch die jährliche Aktion zum Schutz hochstämmiger Obstbäume konsequent verfolgt.

Immer öfter sieht man jedoch, dass viele Obstbaumbesitzer ihr Obst nicht mehr selbst ernten können oder wollen, weshalb jedes Jahr viel Obst zu Boden fällt und nicht genutzt wird. Viele Bürger haben wiederum keine eigene Streuobstwiese, würden aber gern Obst aus der eigenen Region ernten. Deshalb startet die Stadt Gerlingen in Zusammenarbeit mit dem OWG Gerlingen e. V. unter dem Motto „No nix verkomma lassa“ die Obstbändel-Aktion:

Mittels eines gelben Obstbändels können die Streuobstbesitzer Bäume, die sie nicht selbst abernten können, markieren und dadurch für die Öffentlichkeit freigeben. Die in der Landschaft nicht zu übersehenden Bänder senden ein Signal an alle: Hier darf ich mich guten Gewissens bedienen. Interessierte können die gelben Bändel ab sofort bis zum Herbst kostenlos an der Zentrale des Rathauses, im Vorzimmer des Baubetriebshofes oder beim Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins Thomas Fauser erhalten.

Kontakt

Stadt Gerlingen
Rathausplatz 1
70839 Gerlingen
Telefon (0 71 56) 2 05-0
Fax (0 71 56) 2 05-50 00