Gerlinger Missionare

Gerlingen und die Mission

Die folgenden Informationen sind den "Didaktiktafeln Johannes-Rebmann-Haus Gerlingen Missionarsstube" entnommen. Die Broschüre wurde von der Johannes-Rebmann-Stiftung herausgegeben und ist in der Missionarsstube erhältlich. Pressestimmen zur Johannes-Rebmann-Stiftung bzw. zur Missionarsstube erhalten Sie hier.

Die Geschichte der Gerlinger Missionare ist die Geschichte begabter, charakterfester und glaubensstarker Bauernsöhne, die über hundert Jahre hinweg aus enger dörflicher Heimat ins unbekannte Indien, ferne China und nach Afrika gezogen sind, um dort die frohe Botschaft des Evangeliums weiterzusagen. Als Prediger, Übersetzer und Handwerker, vor allem aber durch ihr persönliches Beispiel, versuchten sie, Menschen zum Glauben an Christus zu bewegen und Brücken zu schlagen zwischen Menschen und Kulturen. Tapfere, mutige und opferbereite Frauen standen ihnen dabei zur Seite.

Ein besonderes geistliches Klima und eine außergewöhnliche Glaubensstärke führten Anfang des 19. Jahrhunderts in Württemberg zum Widerstand gegen Aufklärung, Fortschrittsglauben und die erstarrte evangelische Amtskirche. Die daraus entstehende Erweckungsbewegung sah vor allem in der Missionierung eine neue Aufgabe für die Christenheit. Pfarrer Stange, der von 1835 bis 1865 im damals etwa 1500 Einwohner zählenden Gerlingen amtierte, kann »höheren Ortes« berichten, »dass er noch nie eine solche Gemeinde erlebt« habe, »in der eine solche Sehnsucht nach dem lauteren, evangelischen, apostolischen Wort vorhanden ist«. Darum zogen insgesamt zwölf Männer und zwei Frauen aus dem kleinen Bauern- und Weingärtnerdorf hinaus auf die fernen Missionsfelder. Alle hatten sie zuvor im 1815 gegründeten Baseler Missionshaus ihre Ausbildung erfahren.

Der erste Gerlinger, der im Jahre 1821 nach Indien ging, war Jakob Maisch. Und auch Wilhelm Maisch, der letzte Gerlinger Missionar, der bis 1924 in China missionierte, stammte aus dieser Familie. Aus der Arbeit der Missionare sind inzwischen Kirchen entstanden mit eigenem Gesicht. Heute steht in keiner dieser »jungen« Kirchen ein Europäer an der Spitze und Christen aus ihnen arbeiten als Missionare und Sendboten ihrer Kirchen bei uns. Aus dieser Partnerschaft heraus sind auch nach dem Zweiten Weltkrieg wiederum Frauen und Männer aus Gerlingen als Missionare und Entwicklungshelfer hinausgezogen in die weite Welt, diesmal vor allem nach Asien, Australien und Südamerika. 

Johannes Rebmann (1820–1876)

1839–1844 Missionshaus in Basel

1846–1875 Missionar, Sprachforscher und Übersetzer in Mombasa, Rabbai Mpia (Ostafrika, heute Tansania) Mit ihm beginnt die ostafrikanische Mission. Straßen in Gerlingen, Korntal, Stuttgart und Lübeck sind nach ihm benannt.

1957 Rebmann-Denkmal (Gazelle, geschaffen von Fritz von Graevenitz) in Gerlingen

1970 Büste im Sitzungssaal des Gerlinger Rathauses

1993 Rebmann-Bibliothek in Kalali (Tansania)

Er will dem in Afrika nach Süden vordringenden Islam einen Wall entgegensetzen und plant, zusammen mit seinem Mitarbeiter Ludwig Krapf, quer durch den bis dahin im Innern weitgehend unbekannten Erdteil, von Mombasa im Osten bis nach Gabun im Westen, im Abstand von jeweils hundert Wegstunden Missionsstationen zu bauen. Dazu unternimmt er ausgedehnte und nicht ungefährliche Exkursionen, um die notwendigen Kenntnisse über Land, Menschen und deren Verhältnisse zu erlangen. Dabei sieht er als erster Europäer am 11. Mai 1848 den beinahe 6000 Meter hohen schneebedeckten Kilimandscharo. Während viele Fachleute über seinen Bericht spotten, erhält er von der »Geographischen Gesellschaft« in Paris eine Ehrenmedaille. Bescheiden schreibt er darüber nach Hause: »Ich bin ja nicht ausgegangen, um geographische Entdeckungen zu machen, sondern vor den Völkern, die in Finsternis und Todesschatten sitzen, die Erlösung und das Heil in Christo Jesu aufzudecken«. Er will ihnen »das Christentum nicht bloß geistlich, sondern ganz leibhaftig« darstellen und fordert deshalb »ernstlich, dass sobald als möglich einige fromme Bauernfamilien aus England oder Deutschland« ihn in seiner Arbeit unterstützen sollten. Neunundzwanzig Jahre arbeitet er ohne Heimaturlaub in Ostafrika, kehrt 1875 erblindet zurück und stirbt am 4. Oktober 1876 in Korntal, wo noch heute seine Grabstätte zu sehen ist. 

Johannes Zimmermann 1825–1876

1844–1850 Missionshaus in Basel

1850–1876 Missionar, Sprachforscher und Übersetzer in Christiansborg, Abokobi, Odumase (Westafrika, heute Ghana) hat Generationen von kirchlichen Mitarbeitern und Lehrern geprägt

1970 Büste im Sitzungssaal des Gerlinger Rathauses

1972 »Zimmermann-Gedächtniskirche« in Odumase eingeweiht

1976 Gedenktafel an der Petruskirche

Zimmermann erlernt das Bäckerhandwerk und bewirbt sich mit 19 Jahren um Aufnahme ins Baseler Missionshaus. Im Jahre 1844 wandert er zu Fuß dorthin. Da er nach Westafrika gehen will, erlernt er schon in der Missionsanstalt die Gã-Sprache. Im Jahre 1850 packt ihn schon wenige Wochen nach seiner Ankunft an der Goldküste das »Afrika-Fieber«. Ein afrikanischer Medizinmann heilt ihn, und zum Entsetzen der Missionsgesellschaft heiratet er 1851 ohne deren Erlaubnis eine geschiedene Afrikanerin. Im Jahre 1854 beginnt er seine Arbeit im landeinwärts gelegenen Abokobi, wo er seine »Kolonisationspläne« verwirklichen will: Mission und Wirtschaftshilfe sollen gleichrangig den Afrikanern weiterhelfen. »Über den Acker« will er die Afrikaner gewinnen. Dabei sollen ihm Handwerker und Bauern aus der Heimat helfen. Als »Botschafter Jesu« lebt Zimmermann als Afrikaner unter seinen Afrikanern, übersetzt die Bibel, 500 Kirchenlieder (darunter 300 eigene) und den Katechismus in ihre Gã-Sprache. Mit dem damaligen König Odenko Azzu verbindet ihn eine jahrelange, tiefe Freundschaft. Erst, als 1972 ein presbyterianischer Kirchenführer aus Ghana in Gerlingen nach dem bei ihnen hoch verehrten Johannes Zimmermann nachforschen will, erinnert man sich an den beinahe vergessenen Johannes Zimmermann, von dem es heißt: »In Afrika, seinem zweiten Vaterland, lebt er in den kommenden Geschlechtern fort; denn als Sprachforscher und Bibelübersetzer hat er einem ganzen Volksstamme Westafrikas auf alle Zeiten hinaus unvergessliche Dienste geleistet und unverwischbare Spuren seines Wirkens hinterlassen«. Darum reist Bürgermeister Eberhard 1972 ins Manya-Krobo- Königreich. Im Jahre 1976 erwidert König Nene Nazzu Mate Kole den Besuch und enthüllt dabei an der Petruskirche eine Gedenktafel für Johannes Zimmermann. Zum 50jährigen Thronjubiläum dieses Königs, des »Großen Vaters«, reist Bürgermeister Sellner 1989 nach Ghana.

Wilhelm Maisch (1878–1924)

Wilhelm_Maisch

1897–1904 Missionshaus in Basel

1904–1924 Hoschuwan (China)

1911–1920 Distriktspräses

1921–1924 Generalpräses in Südchina; Führender Kopf der Baseler China-Mission

Wilhelm Maisch beginnt sehr früh, die Chinesen eigenverantwortlich in seine Missionsarbeit mit einzubeziehen. »Als ich hierher kam«, schreibt er nach Basel, »besorgte der Missionar alles. Das ist jetzt anders geworden. Jeder hat seine Last und seine Verantwortung zu tragen. So hat der Missionar nur die Oberaufsicht. Ich lasse ihnen nicht nur die Bürde, sondern auch die Würde. Dadurch ist das Verhältnis zwischen den Europäern und den Chinesen nicht schlechter, sondern entschieden besser geworden«. Damit war die Zeit gekommen, dort die Mission auf eigene Füße zu stellen und eine eigenständige chinesische Kirche zu gründen. Darum schreibt er 1922 nach seiner zweiten Ausreise: »Eine ganze Periode der Missionsarbeit in China ist abgeschlossen, und eine neue nimmt ihren Anfang. Die Zeit ist allemal vorbei, wo ausländische Missionen und Missionare die Leitung der Arbeit ausschließlich in ihrer Hand halten. Der Ausländer muss herunter von seiner beherrschenden Stellung, muss neben den Chinesen treten und ihn als gleichberechtigt anerkennen«. Nach 16 Jahren geduldiger Aufbauarbeit stirbt er am 25. Juni 1924 an Herzversagen. In 500 von ihm aufgenommenen Photos hat er Leben und Alltag der Chinesen festgehalten. Sie sind heute kostbarer Besitz des Stadtarchivs.

Gottlob Christoph Däuble (1822–1853)

Gottlob_Daeuble

1843–1848 Missionshaus in Basel

1848–1853 Missionar in Ostbengalen (Indien)

Wilhelm Däuble (1824–1853)

Wilhelm_Daeuble

1846–1851 Missionshaus in Basel

1851–1853 Missionar in Peki, Accra, Keta (Westafrika)

Karl Gustav Däuble (1832–1893)

1850–1855 Missionshaus in Basel

1856–1893 Missionar in Benares, Agra, Lucknow, Kangra Punjab (Indien)

Rosine Däuble (1828–1857)

1850 Heirat mit Missionar Stanger

1850–1857 Accra (Westatrika, heute Ghana; zusammen mit Johannes Zimmermann)

1857 auf Heimaturlaub gestorben

Familie_Daeuble
Familie Däuble

Friederike Däuble (1835–1914)

Lehrerin in Mangalore (Indien) Heirat mit Missionar Finkh (gestorben 1865)

1876 Heirat mit Johannes Rebmann in Korntal

Jakob Heck (1832–1866)

1851–1856 Missionshaus in Basel

1856–1866 Missionar in Christiansborg, Abokobi und Odumase (bei Johannes Zimmermann)

1860 Heirat mit Mina Rueff aus Winnenden

1866 zweite Heirat mit deren Schwester Catharina Louise

Christoph Zimmermann (1838–1890)

Lehrerseminar in Eßlingen

1856–1864 Odumase (Lehrer und Gehilfe seines Bruders Johannes Zimmermann)

1864–1868 Missionar in Abokobi (Westafrika, heute Ghana)

1870–1890 Pastor in Michigan (USA)

 Gottlieb Zimmermann (1876–1919)

Gottlieb_Zimmermann

1896–1903 Missionshaus in Basel

1904–1914 Missionar in Akropong und Kumase (Westafrika, heute Ghana)

1918–1919 Innere Mission Württemberg

Jakob Maisch (1796–1825)

Jakob_Maisch

1818–1821 Missionshaus in Basel

1821–1825 Missionar in Burdawan (Bengalen; Indien). Maisch schildert wortgewandt das Leben indischer Menschen, ihre Kultur Sprachen und Religionen

Christian Gottlob Aldinger (1826–1899)

Christian_Aldinger

1849–1854 Missionshaus in Basel

1855–1866 Missionar in Talatscheri (Indien)

1866–1899 Missions- und Reiseprediger in Schwäbisch Hall
 

Rudolf Höhn (1874–1897)

Rudolf_Hoehn

1893–1896 Missionshaus in Basel

1896–1897 »Industriebruder« und Handwerksmissionar in Balghat (Indien), leitet dort eine Ziegelei

Gotthold Rometsch 1940

1966–1999 Entwicklungshelfer in Papua Neuguinea und Australien, lebt heute in Australien

Eckhardt Hauff 1944

Studium der Theologie

1985–1989 Dozent in Mbeya (Tansania), heute Pfarrer in Dornstadt

Dieter Klein 1950

seit 1979 Lehrer und Entwicklungshelfer in Papua Neuguinea, Kenia und Bangladesch

Hans Georg Hoprich 1955

1985–1996 Missionar in Papua Neuguinea

1996–1998 Leichlingen (Rheinland)

seit 1998 Auslandsmission des BEG in Österreich

James Rathlef 1896–1988

1961 Gründet in Gerlingen die »Vereinigte Deutsche Missionshilfe « (VDM)

1962 Gründet in Gerlingen die »Deutsche Indianer Pionier Mission« (DIPM), unternimmt viele Reisen nach Südamerika

Winfried Rathlef 1932

1964–1976 Missionar in Uniao (Brasilien/DIPM)

seit 1976 in Campo Grande

Reinhard Rathlef 1939

1965–1992 Missionar in Pirajui (Brasilien/DIPM)

1992–2002 Vorsitzender der DIPM

seit 2002 im Ruhestand, wohnt in Korntal

Angela Sarbach geb. Rathlef 1947

1972–1995 in Sizilien

seit 1996 in Oberitalien

Renate Triebel geb. Rathlef 1949

seit 1979 in Japan (VDM)

Kontakt

Stadt Gerlingen
Stadt Gerlingen
Rathausplatz 1
70839 Gerlingen
Telefon (0 71 56) 2 05-0
Fax (0 71 56) 2 05-50 00